Lyrics (songtexte) Wildfremd – ANONYM

Weißt du noch, Unser allererstes Treffen
Hätte nie gedacht, dass unsre Herzen brechen
Keine andre Frau der Welt kann mich mehr verletzen
Denn durch dich hab’ ich gelernt, Liebe wertzuschätzen
Bin verzweifelt, trink’ alleine mein’n Moët
Denn du sahst wie ein Engel aus im Seidenkleid-Chloé
Du bist weg, doch was ich nie wahrhaben wollte
Mir ist kalt, obwohl der Alkohol mich warmhalten sollte
Es ist Jahre her, doch ich denke immer noch an dich
Du sollst wissen, wie mich all das innerlich zerbricht, Ano
Dieser Straßenkerl hatte nie ein’n harten Kern
Wegen dir trag’ ich keine Maske mehrIch will gar nicht wissen, welchen Namen du trägst
Und in welchen wildfremden Armen du schläfst
Nein, es tut nicht mehr weh
Denn mein Herz blieb auch mit dir steh’n
Seh’ die Blätter fall’n und die Straße voll Schnee
Glaub mir, dieser Winter wird ein paar Jahre geh’n
Doch es tut nicht mehr weh
Denn mein Herz blieb auch mit dir steh’n
Ich will gar nicht wissen, welchen Namen du trägst
Und in welchen wildfremden Armen du schläfst
Nein, es tut nicht mehr weh
Denn mein Herz blieb auch mit dir steh’n
Seh’ die Blätter fall’n und die Straße voll Schnee
Glaub mir, dieser Winter wird ein paar Jahre geh’n
Doch es tut nicht mehr weh
Denn mein Herz blieb auch mit dir steh’n
Meine Trän’n sind zu Eis geworden, sie sind in mir eingefror’n
Denn es fühlt sich an, als wär in mir ein Teil gestorben
Ich denk’ zurück an früher, was ist aus der Zeit geworden
Ich bin nicht reich gebor’n, doch ich heilte meine Sorgen
Gott ist groß, fahr’ besoffen durch Charlottenburg
Meine Trän’n trocken schon, Liebe ist nicht kostenlos
Wurden in Gossen groß, du warst meine erste Liebe
Hätte nie gedacht, dass ich so schnell mein Herz verliere
Madonna weint, nur Schatten, obwohl die Sonne scheint
Wie schön du warst in dei’m Sommerkleid
Das eine Auge lacht und das andre weint
Denn ich denke nachts an die Vergangenheit
Ich will gar nicht wissen, welchen Namen du trägst
Und in welchen wildfremden Armen du schläfst
Nein, es tut nicht mehr weh
Denn mein Herz blieb auch mit dir steh’n
Seh’ die Blätter fall’n und die Straße voll Schnee
Glaub mir, dieser Winter wird ein paar Jahre geh’n
Doch es tut nicht mehr weh
Denn mein Herz blieb auch mit dir steh’nIch will gar nicht wissen, welchen Namen du trägst
Und in welchen wildfremden Armen du schläfst
Nein, es tut nicht mehr weh
Denn mein Herz blieb auch mit dir steh’n
Seh’ die Blätter fall’n und die Straße voll Schnee
Glaub mir, dieser Winter wird ein paar Jahre geh’n
Doch es tut nicht mehr weh
Denn mein Herz blieb auch mit dir steh’n…
➤ Produced by Chris Jarbee & Loloo
ANONYM | 2021